Seit 2010 druckt ROTHENBERGER die meisten Drucksachen klimaneutral.

Nachhaltigkeit - Klimaneutrales Drucken

Seit Oktober 2012 werden bei ROTHENBERGER in Deutschland die meisten Drucksachen klimaneutral z.B. nach dem ClimatePartner-Standard gedruckt. Erkennen können Sie dies zukünftig am entsprechenden Logo und dem QR-Code auf unseren Druckerzeugnissen.

ROTHENBERGER Climatepartner

 

ROTHENBERGER schafft mit dieser Initiative einen Ausgleich für die CO2-Emissionen, die durch die Produktion von Katalogen und Broschüren entstehen. Der prozessorientierte, klimaneutrale Ansatz stellt dabei sicher, dass die tatsächlichen, leider nicht vermeidbaren CO2-Emissionen exakt nachgehalten werden und der CO2-Ausgleich transparent und nachvollziehbar ist.

Was bedeutet „Klimaneutrales Drucken“?

Klimaneutraler Druck steht für die freiwillige Kompensation von CO2-Emissionen, die bei der Herstellung eines Druckproduktes entstehen. Es handelt sich um ein sog. CO2-Ausgleichsverfahren. Zertifizierte Druckunternehmen erfassen ihren jährlichen und auftragsbezogen CO2-Ausstoß. Die Grundlagen hierfür werden von einem unabhängigen Institut ermittelt.

Dabei werden alle CO2-Emissionsquellen berücksichtigt:

  • Papier (Rohstoff, Produktion, Herstellung, Logistik)
  • Energie (Energie-Mix)
  • Druckvorbereitung und Vorstufe
  • Druckplatten, Farbe, Feucht- und Reinigungsmittel
  • Maschinenlaufzeiten, Weiterverarbeitung
  • Endlogistik

Mehr über Klimaneutrales Drucken erfahren Sie auf der ClimatePartner Webseite.

Der monetäre Ausgleich für die CO2-Emissionen unserer Druckerzeugnisse kommt u.a. dem Klimaschutzprojekt „Poza Verde Hydroelectric“ in Guatemala zu Gute. Das Projekt finanziert ein Laufwasserkraftwerk in der Gemeinde von Pueblo Nuevo Viñas, im Department Santa Rosa. Es versorgt die Region mit sauberer und verlässlicher, regenerativer Energie, auch in Zeiten geringen Niederschlags – denn das Wasserwerk verfügt zusätzlich über ein Auffangbecken, das es in trockenen Zeiten speist. Die Kapazität des Wasserwerks von derzeit 14,5 MW leistet einen nennenswerten Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen, da es die Nachfrage nach Strom aus dem staatlichen Netz reduziert. Denn die staatliche Stromerzeugung ist noch stark von fossilen Brennstoffen wie schwerem Heizöl, Kohle und Diesel abhängig.

Weitere positive Auswirkungen:

Schaffung von 400 Arbeitsstellen während des Baus, 30 dauerhaften Stellen und die technische Schulung von 20 Mitarbeitern.

Energiesicherheit

Verstärkte Energiesicherheit des Stromnetzes von Guatemala und verminderte Abhängigkeit von Importen

 

 

Energiezugang

Erweiterung des Energiezugangs auf ländlichem Gebiet durch die Bereitstellung von Strom für mehrere tausend Menschen

 

 

Wiederaufforstung

Wiederaufforstung der Ufer, die den Aguacapa River umgeben, dadurch erfolgt eine Abnahme der Erosion und eine zusätzliche Bindung von Kohlenstoff

 

 


Verifizierung: The Green Certificate Company

Zertifikats-Typ: VER

Gesamtvolumen: 198.803 t CO2-Äquivalente